Einer vietnamesischen Zigarettenverkäuferin

Hanns Graaf

Kühler Morgen. Grau wie Asche
Stehst du an des Marktes Rand
Mit der Zigarettentasche,
Schachteln in der kalten Hand.

Fragen dich nach Preis und Sorte.
Maskenlächeln. Geld zurück.
Ganze Stangen. Halbe Worte.
Kleiner Handel. Kleines Glück.

Land des Sonnenaufgangs ferne,
Weiter als ein Vogelflug.
Fast verraucht, verglüht wie Sterne,
Wie ein Zigarettenzug.

Zählst die Kunden und die Stunden.
Deine Blicke voller Angst.
Eine Streife zieht die Runden
Und du weißt, worum du bangst.

Hinter dem Gardinengitter
Spüre ich es heiß im Bauch.
Auf der Zunge schmeckt es bitter
Mir, obwohl ich gar nicht rauch.

Jeder Markt ist eine Falle.
Leben hat den kleinsten Preis.
Siehst nicht, wie die Faust ich balle,
Bis die Knöchel werden weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.