Später September

Hanns Graaf

Müde tanzt der Sommer sich
Fort aus diesem Jahre.
Webt nur den Holunder noch
Schwarz sich in die Haare.

Regenharfe tönt in Moll.
Früher wird es dunkeln.
Still im weiten Himmelsmeer
Wird das Mondboot schunkeln.

Eine Aster ockergelb.
Leere Apfelzweige.
Fort die Freunde. Mir wird kühl,
Wenn ich einsam schweige.

Wieder sind die Felder leer,
Werden umgebrochen.
Hatten von der Ernte uns
So viel mehr versprochen.

Schüttelt seine Vögel ab,
Schenkt sie kühlren Winden.
Ziehen dorthin, wo sie noch
Jung den Sommer finden.

Wie die Krähen bleib ich hier,
Weiß: die Kälten kommen.
Harre aus bis übers Jahr
Trotzig und beklommen

1988

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.