ABC des Marxismus XXV: Was ist Bolschewismus?

Die bürgerliche Ideologie, die auch in der Linken verbreitet ist, setzt oft Bolschewismus mit Stalinismus und bürokratischer Tyrannei gleich oder behauptet, dass der Bolschewismus notwendigerweise zum Stalinismus führen musste. Doch beide Vorwürfe sind falsch. „ABC des Marxismus XXV: Was ist Bolschewismus?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XXII: Was ist eine bürgerliche Arbeiterpartei?

Das Wesen einer Partei erkennt man an verschiedenen Merkmalen: am Programm, an der politischen Praxis, an der Tradition, am Führungspersonal, am inneren Regime und an der sozialen Lage der Mitglieder- und Wählerschaft. Allen bürgerlichen Parteien ist gemeinsam, dass sie die kapitalistische Produktionsweise, v.a. das Privateigentum an den Produktionsmitteln und den bürgerlichen Staat, verteidigen. Damit handeln sie, trotz der Unterschiede in vielen Fragen, alle grundsätzlich im Interesse der Klasse der Bourgeoisie. „ABC des Marxismus XXII: Was ist eine bürgerliche Arbeiterpartei?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XXI: Was bedeutet „Permanente Revolution“?

Die Frage, was das Wesen der Revolution des Proletariats zum Sturz der kapitalistischen Ordnung ist, hat MarxistInnen schon immer beschäftigt. Marx und Engels haben keine Theorie der proletarischen Revolution ausgearbeitet, jedoch haben sie durchaus wesentliche Eckpunkte einer solchen formuliert. Insbesondere haben sie die Erfahrungen der Revolutionen von 1848/49 und der Pariser Kommune von 1871 verarbeitet. „ABC des Marxismus XXI: Was bedeutet „Permanente Revolution“?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XX: Was ist die anti-imperialistische Einheitsfront?

Unter „Einheitsfront“ verstehen MarxistInnen das auf ein konkretes Ziel bezogene gemeinsame Handeln von linken und Arbeiterorganisationen, bei dem die Freiheit von Propaganda und Kritik gegeben sein muss. „ABC des Marxismus XX: Was ist die anti-imperialistische Einheitsfront?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XIX: Wer war Leo Trotzki?

Leo Trotzki wurde 1879 in der Ukraine geboren. Eigentlich hieß er Lew Bronstein, aber wie viele russische RevolutionärInnen benutzte er ein Pseudonym. Seine jüdischen Eltern bewirtschafteten einen Bauernhof. Schon früh lernte er die Armut und Unterdrückung der Landbevölkerung sowie die Benachteiligung der Juden kennen. Bereits als 18jähriger Student wirkte er in geheimen revolutionären Zirkeln mit. Von da an verlief sein Leben wie ein Heldenepos. Trotzkis Leben und Schaffen war mit den großen und dramatischen Begebenheiten der ersten vier Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts verbunden. „ABC des Marxismus XIX: Wer war Leo Trotzki?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XVIII: Was bedeutet Arbeitsteilung?

Die kapitalistische Ordnung weist eine spezifische Form von Arbeitsteilung auf, die alle Bereiche der Gesellschaft prägt. Diese Arbeitsteilung hat viele Facetten: die Teilung in Kopf- und Handarbeit, in „Anweisende“ und „Ausführende“, in Gelernte und Ungelernte, die Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau usw. „ABC des Marxismus XVIII: Was bedeutet Arbeitsteilung?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XVII: Was ist die Volksfront?

In einer Fabel von Äsop versuchen Schwan, Krebs und Hund, gemeinsam einen Karren zu ziehen. Doch ihre vereinten Kräfte versagen, weil jeder in eine andere Richtung zieht. Genauso ist es auch bei der Volksfront, die gegensätzliche Klassenkräfte – Proletariat und Bourgeoisie – zu „vereinen“ sucht. „ABC des Marxismus XVII: Was ist die Volksfront?“ weiterlesen

ABC des Marxismus XVI: Was ist die Einheitsfront?

Seit Unterdrückte kämpfen, sind sie mit der Frage konfrontiert, mit wem sie gemeinsam handeln können und wie Bündnisse zwischen verschiedenen Kräften bzw. Organisationen der Unterdrückten beschaffen sein sollen. Viele Kämpfe wurden wegen „falscher Freunde“ oder einer untauglichen Taktik verloren. Waren die Unterdrückten im Klassenkampf hingegen erfolgreich, dann oft auch deshalb, weil sie die Bündnisfrage richtig gelöst hatten. „ABC des Marxismus XVI: Was ist die Einheitsfront?“ weiterlesen