Irrt├╝mer eines Israel-Freundes: Anmerkungen zu einer Kolumne von G├Âtz Aly

Hanns Graaf

Anl├Ąsslich des 70. Jahrestages der Gr├╝ndung Israels meinte G├Âtz Aly in einer Kolumne in der Berliner Zeitung (BZ) ÔÇ×Israel macht gl├╝cklichÔÇť (Quelle). Offenbar erreichten die Zeitung daraufhin zahlreiche Zuschriften von LeserInnen, die ├╝ber Alys Israel-Jubel alles andere als gl├╝cklich waren. Dieser ging am 22. Mai in einer erneuten Kolumne auf diese Kritiken ein. Wir nehmen dies hier zum Anlass, um unsererseits auf die Argumente Alys einzugehen. „Irrt├╝mer eines Israel-Freundes: Anmerkungen zu einer Kolumne von G├Âtz Aly“ weiterlesen

ABC des Marxismus XXXI: Was ist der Zionismus?

Jahrhundertelang waren die Juden in Europa Pogromen ausgesetzt. Manche B├╝rgerrechte und bestimmte Berufe waren ihnen verwehrt. So wurden sie in den Handel und die Geldwirtschaft, sp├Ąter in Intelligenz-Berufe gedr├Ąngt. Im Mittelalter hatten Juden eine wichtige Funktion als Finanziers von K├Ânigen und dem Adel sowie im Fernhandel inne. Als mit dem Aufkommen des Kapitalismus Handel und Finanzwesen in die H├Ąnde der (meist nichtj├╝dischen) Bourgeoisie gerieten, verloren viele Juden ihre fr├╝here gesellschaftliche Stellung und wurden zu Parias. Die Vorbehalte und der Hass auf die Juden speisten sich aus verschiedenen Quellen: aus der Konkurrenz, aus der Ausbeutung der Armen durch j├╝dische Wucherer und aus den nichtj├╝dischen Religionen. Oft wurden die Juden von den Herrschenden zum S├╝ndenbock gemacht, um von den wirklichen Problemen abzulenken. „ABC des Marxismus XXXI: Was ist der Zionismus?“ weiterlesen