Machno und die Russische Revolution

Hanns Graaf

Wir wollen hier auf einen Aspekt der Russischen Revolution eingehen, der zwar sehr wichtig ist, aber von der „marxistischen“ Linken fast durchweg ignoriert wird: die Machnobewegung (Machnowschtschina), der vom Anarchismus beeinflussten revolutionĂ€ren Bewegung, die von 1917-22 in der SĂŒdukraine aktiv war.

„Machno und die Russische Revolution“ weiterlesen

Die GIS und die revolutionÀre Partei

Hanns Graaf

Der folgende Beitrag befasst sich mit der Frage, warum die Arbeiterklasse eine revolutionĂ€re Partei braucht, welche Aufgabe und welche Struktur sie hat. Dazu besprechen wir den Artikel „Rolle und Struktur der revolutionĂ€ren Organisation“ vom 12. Februar 2019 der Gruppe Internationaler SozialistInnen (GIS).

GrundsĂ€tzlich betont die GIS die Notwendigkeit einer revolutionĂ€ren Organisation und lehnt Konzepte, welche diese Notwendigkeit bestreiten, ab – so etwa die Auffassung, dass eine Partei unnötig sei und RĂ€te ausreichen wĂŒrden, oder die Position, dass eine Partei erst wĂ€hrend der Revolution aufgebaut werden könne.

„Die GIS und die revolutionĂ€re Partei“ weiterlesen

Warum Sozialismus?

Vorwort der Redaktion:
Der hier dokumentierte Text „Why Socialism?“ von Albert Einstein erschien zuerst 1949 in den USA in der Zeitschrift „Monthly Review“. Einstein ist zwar als Physiker berĂŒhmt, weit weniger bekannt ist aber, dass er auch immer ein politisch denkender und handelnder Mensch war. Einstein verstand sich in einem allgemeinen Sinn als Sozialist, auch wenn er sich fast nie öffentlich zu den Debatten und Problemen der Linken und der Arbeiterbewegung positioniert hat. Doch er war sich nicht nur der Verantwortung der Wissenschaft fĂŒr die Gesellschaft bewusst, er ging auch davon aus, dass der Kapitalismus nicht das letzte Wort der Geschichte sein kann und soll.

„Warum Sozialismus?“ weiterlesen

Mit Computern wird alles besser

Strukturen der DDR

Petra Heller

In den 1980er Jahren wurden auch in der DDR in grĂ¶ĂŸerem Umfang Computer eingefĂŒhrt. Dagegen war an sich nichts einzuwenden, wenn damit nicht die Vorstellung verbunden gewesen wĂ€re, dass die Verbesserung der Technik, dass die EinfĂŒhrung neuer Technologie die einzigen Mittel wĂ€ren, um die Gesellschaft voran zu bringen. Diese Vorstellung war aber gerade dem Stalinismus eigen. Stalin prĂ€gte einmal die Slogans „Die Technik entscheidet alles!“ und „Die Kader entscheiden alles“ – wobei mit „Kadern“ die BĂŒrokratie gemeint war. Dass neue Technik ein Mittel zur Entwicklung der Gesellschaft ist, wird wohl kein(e) MarxistIn leugnen. Doch was bedeutet deren EinfĂŒhrung hinsichtlich der gesellschaftlichen Strukturen? „Mit Computern wird alles besser“ weiterlesen

1921: Revolution am Wendepunkt

Zur Geschichte der Russischen Revolution

Hanns Graaf

Die Russische Revolution befand sich nach ihrem Sieg im Oktober 1917 in einer sehr prekĂ€ren Situation. Schon Anfang 1918 begann der BĂŒrgerkrieg, der bis 1921 andauerte. Er wurde von allen Seiten sehr brutal gefĂŒhrt. Erhebliche Teile der ohnehin schlechten Infrastruktur wurden zerstört. Mehrere Millionen Bewaffnete und Zivilisten kamen durch Kampfhandlungen, durch Hunger und Epidemien um. Der Weltkrieg war fĂŒr Sowjetrussland zwar im MĂ€rz 1918 durch den Friedensvertrag von Brest-Litowsk beendet, doch es verlor dadurch große Gebiete und viele Ressourcen. „1921: Revolution am Wendepunkt“ weiterlesen

Die Produktrevolution

Ein Beitrag zur Konzeption einer nachkapitalistischen Wirtschaft

Hanns Graaf

Karl Marx hat die Entwicklung des Kapitalismus und dessen Funktionsweise analysiert, darunter auch Aspekte des Übergangs vom Handwerk zur Manufaktur und schließlich zur industriellen Großproduktion. Doch die Frage der VerĂ€nderungen des Gebrauchswertes der Produkte interessierte Marx kaum. Dabei vollzog sich auf diesem Gebiet eine unerhörte UmwĂ€lzung. „Die Produktrevolution“ weiterlesen

Was sind gesellschaftliche Produktivstrukturen?

Ein Beitrag zur Konzeption einer nachkapitalistischen Wirtschaft

Hanns Graaf

Der Kapitalismus hat zu einer radikalen UmwĂ€lzung der ProduktionsverhĂ€ltnisse und einer unerhörten Ausweitung der ProduktivkrĂ€fte gefĂŒhrt. Diese Dynamik war u.a. durch folgende Aspekte geprĂ€gt: die Generalisierung von Lohnarbeit und Warenproduktion, die Schaffung von nationalen MĂ€rkten und des Weltmarkts und die Durchsetzung der industriellen Massenproduktion. Alle diese Entwicklungen bedingen einander, denn Massenproduktion von Waren benötigt die große Industrie, große Kapitalmengen und einen großen Markt. „Was sind gesellschaftliche Produktivstrukturen?“ weiterlesen

ABC des Marxismus X:
Wer war Che Guevara?

FĂŒr viele Linke ist Che, wie er meist genannt wird, ein Vorbild oder gar eine Ikone. Doch er steht fĂŒr ganz unterschiedliche „Verdienste“: er war einer der FĂŒhrer der Kubanischen Revolution, er war ein mutiger und selbstloser antiimperialistischer KĂ€mpfer. Manche sehen ihn als Stalinisten, andere als „unbewußten Trotzkisten“. „ABC des Marxismus X:
Wer war Che Guevara?“
weiterlesen

Ein stalinophiler Ausrutscher?

Zu einem Artikel der Gruppe Arbeitermacht

Hanns Graaf

Der Trotzkismus kann fĂŒr sich in Anspruch nehmen, gegen den Stalinismus gekĂ€mpft und dessen unterdrĂŒckerische, reaktionĂ€re und konterrevolutionĂ€re Rolle entlarvt zu haben. Das ist unbestreitbar, auch wenn man nicht allen seinen Analysen zustimmen mag. Umso verwunderlicher ist es daher, wenn eine trotzkistische Gruppe Leuten eine Plattform gibt, die offen eine Relativierung und Beschönigung des Stalinismus betreiben. „Ein stalinophiler Ausrutscher?“ weiterlesen

Alternative zu Staat und Kirche

Die Kinderladen-Bewegung

Hannes Hohn

In den spĂ€ten 1960er und frĂŒhen 1970er Jahren entstanden in der BRD und Berlin/West die ersten KinderlĂ€den. Das waren selbstverwaltete, sich als „alternativ“ verstehende Kindereinrichtungen fĂŒr Vorschulkinder. TrĂ€ger waren Elterninitiativen, die meist die Form von TrĂ€gervereinen annahmen. Betreut wurden etwa 10-20 Kinder, weit weniger als es damals in anderen Einrichtungen ĂŒblich war, die eher Aufbewahranstalten waren als pĂ€dagogische Einrichtungen. Als RĂ€umlichkeiten wurden anfangs oft LadenrĂ€ume genutzt, die leer standen, weil mit dem Aufkommen der großen SupermĂ€rkte viele kleine HĂ€ndler aufgeben mussten. Daher auch der Name „Kinderladen“. Dem gleichen Konzept entsprangen spĂ€ter SchĂŒlerlĂ€den, wo eine Hort- und Hausaufgabenbetreuung  stattfand. Manchmal entwickelten sich diese Einrichtungen zu grĂ¶ĂŸeren Jugend-, Freizeit- und Kultureinrichtungen. „Alternative zu Staat und Kirche“ weiterlesen