Studie: Lebensdauer von Turbinen in Windparks viel k√ľrzer als erwartet

Robert Mendick, The Telegraph

(√úbernommen in der √úbersetzung von Andreas Demmig vom ‚ÄěEurop√§ischen Institut f√ľr Klima und Energie‚Äú EIKE)

Die Lebensdauer britischer Windparks ist viel k√ľrzer als urspr√ľnglich gedacht. Das macht sie noch teurer als ohnehin schon, wie aus einer ma√ügeblichen neuen Studie hervorgeht.
Die Analyse von fast 3.000 Windturbinen auf dem Festland – die bislang umfangreichste Studie dieser Art – warnt, dass die Turbinen nur 12 bis 15 Jahre lang effektiv Strom erzeugen k√∂nnen. Die Windenergie-Industrie und die Regierung f√ľhren jedoch all ihre Berechnungen auf der Grundlage einer erwarteten Lebensdauer von 20 bis 25 Jahren durch.

„Studie: Lebensdauer von Turbinen in Windparks viel k√ľrzer als erwartet“ weiterlesen

Der K(r)ampf gegen die Windräder

Ralf Carls

Schon lange regt sich bundesweit Widerstand gegen die Windkraftanlagen (WKA). √úberall, wo neue Standorte bekannt werden oder wo Repowering (Ersetzung niedriger durch h√∂here WKA)¬† erfolgt, bilden sich lokale B√ľrgerinitiativen, die regional, landes- und bundesweit vernetzt sind. Die Gr√ľnde daf√ľr sind vielf√§ltig. Zumeist bezieht sich der Protest auf die negativen Auswirkungen von WKA wie Zerst√∂rung von Natur und Landschaft, ‚Äěschreddern‚Äú von V√∂geln und Flederm√§usen, L√§rm, Schattenwurf durch Rotorbl√§tter und die Entwertung l√§ndlicher Immobilien. „Der K(r)ampf gegen die Windr√§der“ weiterlesen

Gr√ľnzeug macht dumm

Die GAM und die Energiewende

Hanns Graaf

Zu den Vorg√§ngen im Hambacher Forst und zur Frage des Kohleausstiegs ver√∂ffentlichte die Gruppe ArbeiterInnenmacht (GAM) am 2.10.18 erneut einen Artikel. Er offenbart in besonders eklatanter Weise, dass diese Organisation (wie die gesamte Linke) wenig Ahnung von den mit der Energiewende (EW) verbundenen Fragen hat. „Gr√ľnzeug macht dumm“ weiterlesen

Wie aus L√ľgen und Unkenntnis ‚ÄěPolitik‚Äú wird

Hambacher Forst und Kohleausstieg

Hanns Graaf

Wie zu erwarten war, erkl√§rt sich auch die Gruppe ArbeiterInnenmacht (GAM) mit den BesetzerInnen im Hambacher Forst solidarisch. In einem Infomail-Artikel vom 14.9.18 erledigt das f√ľr die GAM Chris Kramer. Wir wollen seine Argumente unter die Lupe nehmen. „Wie aus L√ľgen und Unkenntnis ‚ÄěPolitik‚Äú wird“ weiterlesen

Weiter auf dem Holzweg

Hanns Graaf

Seit einiger Zeit verfasst die Gruppe Arbeitermacht (GAM) regelm√§√üig Beitr√§ge zum Thema Energiewende, nachdem sei das Thema jahrelang ignoriert hat. Am 1. Februar 2018 erschien nun ein Artikel von J√ľrgen Roth (JR) mit dem Titel ‚ÄěErneuerbare-Energien-Gesetz (EEG): Stolperstein f√ľr Energiespeicherl√∂sung‚Äú (http://arbeiterinnenmacht.de/2018/02/01/erneuerbare-energien-gesetz-eeg-stolperstein-fuer-energiespeicherloesung/).

Der Autor befasst sich darin mit dem Problem der Energie-Speicherung, speziell mit einem¬† Druckluft-Speicherkraftwerk, das der Physiker Dr. Bernd Geisler 2011 erfand. Geisler l√∂st das Problem der W√§rmer√ľckgewinnung durch getrennte Speicherung von W√§rme und Druckluft, wodurch der Wirkungsgrad steigt.

Die GAM bef√ľrwortet die Energiewende (EW) grunds√§tztlich, kritisiert aber ihre konkrete Umsetzung unter kapitalistischen Verh√§ltnissen und behauptet, dass eine EW unter Arbeiterkontrolle oder im Sozialismus viel besser (oder √ľberhaupt erst) gelingen k√∂nne. Dieser Linie folgt auch der Artikel von JR. „Weiter auf dem Holzweg“ weiterlesen

Dieselskandal: Die Verbrennung der Vernunft

Paul Pfund

Seit Wochen besch√§ftigt der Dieselskandal t√§glich die Medien. √úbereinstimmend wird dabei behauptet, dass die NOx-Emissionen (Stickstoffoxid) der Dieselmotoren ein gravierendes Gesundheitsrisiko darstellen w√ľrden. Daher w√§ren durchgreifende Ma√ünahmen erforderlich. Parteien, Kommentatoren und sog. ‚ÄěExperten‚Äú fordern technische Umr√ľstungen der Dieselautos, Fahrverbote und perspektivisch den Umstieg von Verbrennungs- auf Elektroautos. „Dieselskandal: Die Verbrennung der Vernunft“ weiterlesen

Sonne, Wind und eine Milchmädchenrechnung

Kosten und Perspektiven der ‚ÄěErneuerbaren‚Äú

Paul Pfund

Die Berliner Zeitung (BZ) bedient in ihrer Berichterstattung stets treu das Paradigma der Mensch-gemachten Klimakatastrophe und der darum notwendigen Energiewende (EW) mit der Ersetzung der fossilen Verbrennung durch die ‚Äěerneuerbaren Energien‚Äú (EE). „Sonne, Wind und eine Milchm√§dchenrechnung“ weiterlesen

Kurioses zum Gipfel

Hanns Graaf

Anl√§sslich des G20-Gipfels in Hamburg ver√∂ffentlichte die Gruppe ArbeiterInnenmacht (GAM) eine Brosch√ľre unter dem Titel ‚ÄěUnite against G 20‚Äú. Der Untertitel betont: ‚ÄěDen Feind verstehen, um ihn zu bek√§mpfen‚Äú. (she. www.arbeiterinnenmacht.de) „Kurioses zum Gipfel“ weiterlesen

Der ‚Äěgr√ľne Reformismus‚Äú: eine reaktion√§re Utopie

Hannes Hohn

Seit den 1970er Jahren spielen Fragen der √Ėkologie eine wichtige Rolle: u.a. die Verschmutzung der Umwelt, die Ressourcenfrage, der Artenschwund, die Abholzung der Regenw√§lder, der Klimaschutz u.a.. Nicht nur im Massenbewusstsein und in den Medien, auch in der Politik, in der Wissenschaft und in der Wirtschaft wird die ‚Äě√Ėkologie‚Äú in Form von Gesetzen, Verordnungen und diversen Ma√ünahmen und Strukturen wirksam. Ein nicht unerheblicher Teil der Wirtschaft ist auf dem Gebiet der ‚ÄěUmwelt‚Äú t√§tig bzw. unternimmt Anstrengungen, umweltfreundlich(er) zu produzieren. Die Ma√ünahmen der Energiewende sind mit milliardenschweren Investitionen und Subventionen verbunden. Zudem wechselwirken all diese Bereiche. Die Politik st√ľtzt sich auf bestimmte Sektoren der Wissenschaft, die wiederum mit staatlichen Strukturen, NGOs und Medien verbunden sind ‚Ķ

Wir wollen uns hier v.a. der Umweltbewegung in Deutschland zuwenden, die zwar wesentliche Gemeinsamkeiten mit √∂kologischen Bewegungen in anderen L√§ndern hat, aber auch einige Besonderheiten aufweist. „Der ‚Äěgr√ľne Reformismus‚Äú: eine reaktion√§re Utopie“ weiterlesen