Der Modellierungswahn

Hanns Graaf

Die Behauptung, dass uns eine Klimakatastrophe bevorstehe, ja dass sie sogar heute schon zu spüren sei, gründet sich auf drei Säulen: erstens auf tatsächlich zu beobachtenden klimatischen Phänomenen wie dem Anstieg des Meeresspiegels, dem Steigen der Temperaturen seit ca. 150 Jahren oder verstärkter Eisschmelze in bestimmten Regionen. Diese Entwicklungen, die sich aber alle innerhalb „normaler“, sich zyklisch wiederholender Schwankungen des Erdklimas vollziehen und keinesfalls besonders dramatische Ereignisse darstellen, werden einfach mechanisch linear in die Zukunft verlängert, was „natürlich“ zu beunruhigenden Ergebnissen führen muss. „Der Modellierungswahn“ weiterlesen

Stunde der Obskuranten

Hanns Graaf

„Die nächste Eiszeit könnte ausbleiben“, so überschrieb die Berliner Zeitung am 15.10.15 einen Beitrag zur Klimafrage. Sie bezog sich auf eine über dpa verbreitete Äußerung von Prof. Joachim Schellnhuber, Chef des Potsdamer PIK (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) auf dem 9. „Münchener Klimaherbst“.  „Stunde der Obskuranten“ weiterlesen